Das Märchen von der Dortmunder Geduld mit Klopp

Es gibt eine Legende, die sich hartnäckig hält im deutschen Fußball. Sie wird vor allem von Fußballtrainern am Leben gehalten, die nicht so erfolgreich sind, wie es ihr Klub und dessen Fans gerne hätten. Derzeit aber höre und lese ich sie auch immer wieder von Schalke-Fans. Das Muster ist überall gleich: Wann immer ein Trainer in Schwierigkeiten gerät, insbesondere zu Beginn seiner Amtszeit, erfolgt der Verweis auf Jürgen Klopp. Mit dem, so geht die Geschichte dann weiter, hatte Borussia Dortmund doch auch zwei Jahre Geduld, als er 2008 aus Mainz kam. Und diese Geduld wurde später mit zwei Meistertiteln, dem DFB-Pokalsieg und dem Einzug ins Champions-League-Finale belohnt. Klopp, der von seinem Klub genügend Zeit dafür bekam, führte die Borussen zurück an die deutsche und europäische Spitze. Es ist eine wirklich schöne Geschichte. Sie hat nur den Nachteil, dass sie einer genaueren Betrachtung kaum standhält. „Das Märchen von der Dortmunder Geduld mit Klopp“ weiterlesen

Anfield – Der Mythos lebt

Hans-Joachim Watzke hatte vor dem Abflug nach Liverpool noch abgewiegelt, als ihn jemand nach dem Mythos Anfield fragte: „Wie so viele Mythen muss man auch den relativieren“, hatte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund gesagt. So laut, so stimmungsvoll sei es gar nicht im legendären Stadion des FC Liverpool. Vor 20 Jahren, so habe er gehört, sei das ganz anders gewesen.

Zumindest für diesen einen Abend, für das Europa-League-Duell zwischen Liverpool und dem BVB, war das eine kolossale Fehleinschätzung. „Anfield – Der Mythos lebt“ weiterlesen

Berlin, Berlin, ich fahre (wieder) mit dem BVB nach Berlin

Zum zweiten Mal in zwei Jahren geht es am kommenden Wochenende für Borussia Dortmund zum Pokalfinale in Berlin – und wie 2014 bin ich auch dieses Mal für WAZ.de dabei. Legt man das letzte Mal zugrunde, wird es ein sehr anstrengendes Wochenende.

Am Freitagmorgen geht es um 11 Uhr für den BVB und damit auch für mich im Flieger von Dortmund nach Berlin. Dort steht um 14 Uhr die Pressekonferenz mit den Trainern und Mannschaftskapitänen an, danach geht es für mich dann in die Stadt und vor allem zum Breitscheidplatz, ein bisschen Atmosphäre aufsaugen. Wir werden das ganze Wochenende über aus Berlin tickern, dazu werde ich eine Menge beitragen – und außerdem natürlich den einen oder anderen Text schreiben, Fotos machen und eventuell ein paar Videos drehen.

Samstag: Fans, Fußball und BVB-Feier

Auch am Samstag beobachte ich primär die Stimmung in der Stadt – bis dann um 20 Uhr endlich Fußball gespielt wird. Unabhängig vom Ergebnis geht es dann zur BVB-Feier ins Kraftwerk, wo entweder der Sieg gefeiert oder versucht wird, die Niederlage zu verarbeiten – und wo ich wohl noch ein paar Texte zu schreiben haben werde.

Nach einer kurzen Nacht geht es am Sonntag um 10 Uhr zurück zum Flughafen, um 13.30 Uhr ist für den BVB und mich Ankunft am Flughafen Dortmund und von dort aus geht es entweder direkt zum Jubel-Korso – oder erst einmal wieder an den Schreibtisch.

Wer das alles mitbekommen will, kann mir auf Twitter folgen oder bei meinem Brötchengeber alles nachlesen. Und wen interessiert, wie es 2014 war oder viele Bilder davon sehen will, klicke hier.

Maximale Ernüchterung

Während ich schon im Zug in Richtung des nächsten BVB-Spiels in Freiburg sitze, komme ich endlich mal dazu, den vergangenen Spieltag ein wenig zusammenzufassen. Weil ich gegen Leverkusen ausgesetzt habe, war es mein persönlicher Rückrundenauftakt. Und nachdem man in Dortmund seit Wochen angekündigt hatte, dank einer bombastischen Wintervorbereitung und runderneuerter Fitness werde alles sehr viel besser, war die Ernüchterung groß. Sehr Groß. Offensiv lief bis zum Gegentor wenig und danach gar nichts, die Abwehr leistete sich mal wieder einige schlimme Aussetzer. „Maximale Ernüchterung“ weiterlesen

Die Nationalmannschaft und ihre Stürmer

Es gibt in Deutschland offensichtlich zwei Berufe, die so einfach sind, dass sie jeder auch ohne entsprechende Ausbildung und Berufserfahrung ausüben kann: Lehrer und Bundestrainer. Zumindest könnte der Eindruck regelmäßig entstehen, wenn man Menschen über die Personen reden hört, die diese Berufe ausüben.

Aktuell ist das wieder einmal schön an der Berufung des deutschen Kaders für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 zu sehen: Kaum wird bekannt, dass Shkrodan Mustafi, Marcel Schmelzer und Kevin Volland gestrichen sind, geht ein Aufheulen durchs Land (zumindest wenn man hilfsweise das Land mit meiner Twitter-Timeline gleichsetzt). „Die Nationalmannschaft und ihre Stürmer“ weiterlesen

Mein schwarz-gelbes BVB-Wochenende in Berlin

BVB-Fans in Berlin
Einen Pokal hatte diese Dame schon dabei – ein zweiter kam nicht hinzu.

Viele (fußballinteressierte) Menschen waren sehr neidisch, als sie von meinem Programm für das vergangene Wochenende erfuhren: Berlin, DFB-Pokalfinale, Borussia Dortmund gegen Bayern München, drei Tage in der Hauptstadt – und das auch noch mit der BVB-Medienreise, also An- und Abreise mit der Mannschaft.

Zugegeben, es gibt deutlich schlimmeres im Leben. Aber so ein Wochenende bedeutet vor allem harte Arbeit, während um einen herum viele Menschen in Schwarz-Gelb sehr hart feiern. Für all jene, die das nicht glauben (wie zum Beispiel meine Frau), hier mal der Ablauf des Wochenendes. „Mein schwarz-gelbes BVB-Wochenende in Berlin“ weiterlesen

Berlin, Berlin, ich fahre (mit dem BVB) nach Berlin!

Am Freitag geht es los: Um 11:30 Uhr hebt der Flieger mit der Mannschaft von Borussia Dortmund ab in Richtung Berlin. Ich werde an Bord der BVB-Maschine sein – und dann bis Sonntag einiges zu tun haben: Pressekonferenzen am Samstag, Stimmung am Freitag uns Samstag miterleben, den WAZ.de-Ticker mitbestücken, Fotos machen, Filme drehen, Texte schreiben. Am Samstag um 20 Uhr dann im Stadion sitzen, eine Einzelkritik schreiben, Fotos machen, Filme drehen und weitere Texte schreiben. Abends die Feierei ind er Stadt und auf der offiziellen BVB-Feier erleben und wieder Fotos machen… Ihr kennt den Rest.

Und am Donnerstag ab 17 Uhr bin ich im Hangout zu sehen, mit Florian Bogner von der AZ in München, Bayern-Blogger Stefen Niemeyer und Francois Duchateau. Zu sehen hier:

Und ich werde versuchen, auch hier einiges aus Berlin widerzugeben – wenn ich dazu komme. Denn erwähnte ich bereits, dass ich hin und wieder Fotos machen, Filme drehen und Texte schreiben muss?