Frisches Geld für den BVB

Evonik steigt beim BVB ein und übernimmt neun Prozent.

Wenn Sportjournalisten auf einmal über Wirtschaftsthemen schreiben müssen, ist das nicht selten ähnlich, wie wenn eine Kuh Schlittschuh läuft. Im besten Falle etwas unbeholfen, im schlimmsten Fall völlig gaga.

Am Freitag fand so ein Termin statt, an dem es bei Borussia Dortmund nicht um Fußball ging, sondern um Stammaktien und Stückaktien, Kommanditaktionäre und Kapitalerhöhungen. Kurz: um den Einstieg von Evonik beim BVB. Ich bin mir inzwischen aber sicher, es einigermaßen verstanden und in den folgenden Texten auch ganz passabel erklärt zu haben. „Frisches Geld für den BVB“ weiterlesen