Sinsheimer Staugeschichten

Das Wetter war nasskalt, es regnete, die Wischerblätter funktionierten nicht ordentlich und auf der A5 fuhren wir von einem Stau in den nächsten. Kurz: Der Kollege B. und ich hatten richtig viel Spaß auf dem Weg zum Bundesligaspiel von Borussia Dortmund bei der TSG 1899 Hoffenheim. Um 14.45 Uhr hatten wir uns in Hagen auf den Weg gemacht, da zeigte das Navi noch 17.17 Uhr als Ankunftszeit an. Um 18.38 Uhr waren wir dann tatsächlich da.

Das Spiel entschädigte nicht wirklich für die Anfahrt, gerade in Halbzeit eins war es ein mieser Kick. Dem BVB fehlte weitgehend die Struktur im Angriffsspiel. In Halbzeit zwei wurde es besser, aber immer noch nicht überragend. Immerhin hat man im Stadion der Hoffenheimer Plätze, die relativ nah dran sind am Geschehen. Und so konnten wir aus hervorragender Perspektive beobachten, wie sich TSG-Trainer Markus Gisdol gegenüber dem Schiedsrichter-Assistenten eindrucksvoll um den Titel „Wüterich der Woche“ bewarb, wie Henrikh Mkhitaryan dem BVB-Spiel nach der Pause deutlich mehr Struktur gab und wie sich Mats Hummels nach Abpfiff nicht weniger eruptiv ärgerte als vorher Gisdol.

Den BVB-Spielern war nach diesem Auftritt die Lust aufs Sprechen vergangen, erst kam nur Roman Bürki, kurz vor 23 Uhr kam noch Marcel Schmelzer. Als wir uns kurze Zeit später auf den Rückweg in die Heimat machten, war immer noch Stau rund ums Stadion. Es dauerte, bis wir freie Fahrt hatten, um kurz nach 2 Uhr waren wir in Hagen, um 2.50 Uhr hatte ich den Dienstwagen in Essen abgeliefert und um 3.15 Uhr war ich endlich zu Hause. Muss man auch nicht ständig haben, solche Fahrten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.